Jung an Jahren, reich an Innovationen

Mit dem Anspruch gesellschaftsrelevanter Innovationen und verantwortungsvollem Unternehmertum, und mit dem konsequenten Bekenntnis zu nachhaltigem Handeln, gründete Nunzio La Vecchia 2013 die nanoFlowcell AG - der Ursprung der nanoFlowcell Gruppe.

Mit Vision, Innovationskraft und Expertise, hat La Vecchia das Unternehmen so positioniert, dass es sich den schwierigsten Herausforderungen im Bereich des mobilen Energiemanagements annehmen kann.

Die nanoFlowcell Gruppe ist ein weltweit führendes Forschungs- und Entwicklungsunternehmen, das mit seiner nanoFlowcell-Technologie ein breites industrielles Anwendungsspektrum bedient. nanoFlowcell-Technologie ist als Energiequelle in vielen Bereichen unseres täglichen Lebens einsetzbar – von netzautarken Gebäuden bis hin zu Elektrofahrzeugen, Flugzeugen, Schienenfahrzeugen, Booten und autonomen "smart machines".

Unsere innovativen nanoFlowcell-Applikationen zeichnen sich durch höchste Energieeffizienz, kompromisslose Gesundheits- und Umweltverträglichkeit sowie Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung aus. Dies ist unser Beitrag zum weltweiten Umweltschutz und der nachhaltigen Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft.

Zu den von der nanoFlowcell Holdings Ltd entwickelten Technologien gehören unter anderem das mobile Energiewandlermodul nanoFlowcell, die bi-ION Elektrolyte, das weltweit erste Elektrosportwagen mit Flusszellenantrieb QUANT FE sowie das erste straßenzugelassene Elektrofahrzeug mit Niedervoltantrieb, QUANTiNO.

Erfahren Sie hier mehr über die Entwicklung unseres Unternehmens und unserer technologischen Innovationen.


“Der Mann mit einer neuen Idee ist ein Spinner,

bis diese sich als erfolgreich erweist.”

 Mark Twain
(1835-1910, American author and humourist)

 

 

1991

Beginn der Forschungs- und Entwicklungstätigkeit von Nunzio La Vecchia im Bereich der Energiegewinnung, Energiespeicherung und Energiewandlung; Vertiefung privater Studien in Quantenmechanik und Quantenphysik.

1996

Gründung des Forschungs- und Entwicklunsglabors JUNO Technology Products AG in Zürich, welches 2013 in die neu gegründete nanoFlowcell AG übergeht. Forschungsschwerpunkte liegen auf mobilen Energieträgern und der nachhaltigen Energietransformation.

1998

Hinterlegung eines Patents für eine neuartige, nur wenige Mikrometer dicke Dünnfilm-Solarzelle.

2001

Eröffnung des DigiLabs in Zürich. Konsequente Ausrichtung der Forschungs- und Entwicklungsarbeit unter Zuhilfenahme digitaler Modellierungs- und Simulationsansätze.

Die hier gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse werden in der späteren Forschung entscheidend sein, um angesichts der steigenden Komplexität moderner Energiespeichersysteme und deren Anwendungen, Entwicklungszeiten zu optimieren.

2003

Erster technischer Entwurf für eine nachhaltig konzipierte, mobile Energiewandlerlösung in einem Automobil.

2008

Kooperation mit einem schwedischen Sportwagenhersteller zum Bau eines innovativen Elektro-Sportwagens, dem ersten Quant-Prototypen. Innovative Energietechnologie wurden genutzt, um die elektrischen Verbraucher im Fahrzeug mit Elektrizität zu versorgen. So speisten die verbauten Dünnfilmsolarzellen beispielsweise die Klimaanlage in heißen Sommermonaten, während der Wagen parkte.

2009

März: Präsentation des ersten QUANT Prototypen mit Dünnfilmsolartechnologie als Designstudie auf dem Genfer Automobilsalon.

Im Laufe des Jahres wird die Entscheidung getroffen, die Forschungs- und Entwicklungstätigkeit konsequent auf zukunftsträchtige flusszellenbasierte Energiespeicher- und Energiewandlerlösungen auszurichten. 

2010

Erste in-vivo Laborversion von bi-ION. Proprietäres Design molekularer Nanostrukturen ermöglicht eine größere Energiedichte, als dies bei herkömmlichen Elektrolytlösungen für Flusszellen der Fall ist. Machbar wurde dies, als man die Anforderungen an Elektrolytlösungen neu überdachte und bewusst auf die Wiederaufladbarkeit von bi-ION verzichtete.

Dadurch dass bi-ION nicht regenerativ ist, unterscheidet es sich grundlegend von herkömmlichen Elektrolytlösungen in Flusszellen.

2012

Erfolgreiche Tests mit einem auf Flusszellentechnologie basierenden Energiespeicher.

Die kompakte Bauweise der Zelle sowie der hohe Energiegehalt der Elektrolytflüssigkeit prädestinieren die neue Technologie zum mobilen Einsatz in Elektrofahrzeugen.

Erste technische Planung für den Bau eines flusszellenbetriebenen Prototypenfahrzeugs.

2013

Das Unternehmen meldet einen Durchbruch in der Flusszellenforschung was Kompaktheit und Leistung seines Energiespeichers anbelangt - Flusszellen als Energiespeicher für moderne Elektrofahrzeuge sind nun endlich machbar und innovative Batterie-Technologie erhält einen Namen: nanoFlowcell.

Hiermit wurde auch die unternehmerische Ausrichtung beschlossen und die Gründung der nanoFlowcell AG vollzogen.

2014

Februar - Jungfernfahrt des weltweit ersten mit nanoFlowcell angetriebenen Elektroautomobils: QUANT E - der einzige wirklich umweltgerechte Supersportler.

März - Offizielle Weltpremiere des QUANT E auf dem Genfer Automobilsalon.

Juli - QUANT E Protoyp mit nanoFlowcell-Antrieb erhält Straßenzulassung für Europa durch den deutschen TÜV.

Oktober - Weiterentwicklung des Quant Prototypen, Entwicklung eines 2-Gang-Getriebes für Elektrosportwagen; erste technische Studien zum QUANTiNO, ein Elektrofahrzeug mit 48V-Niedervoltantriebssystem.

November - Gründung der nanoFlowcell Research SA mit Sitz in Lugano, Schweiz

Dezember - Gründung der nanoFlowcell Production GmbH mit Sitz in Waldshut/Baden-Württemberg, Deutschland 

2015

Die Weiterentwicklung des QUANT E, der neue QUANT F - zeigt auf dem Genfer Automobilsalon wie Elektromobilität mit Stil aussieht: nanoFlowcell-Antrieb als Symbiose von Umweltverträglichkeit und 1090-PS- Leistungskraft. 

In einer zweiten Weltpremiere wurde der QUANTiNO zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert: als erstes und bislang einziges nanoFlowcell-Elektroauto mit 48 Volt Niedervoltantrieb.

2016

Februar - Der Prototyp des QUANTiNO wurde zu einem homologationsfähigen Elektrofahrzeug weiterentwickelt; QUANTiNO erhält seine Straßenzulassung für Europa durch den deutschen TÜV.

In einem ersten Dauertest fuhr der QUANTiNO mit nanoFlowcell-Antrieb 14 Stunden nonstop ohne Tankunterbrechung. Ein einmaliger Rekord für ein Elektrofahrzeug. 

März
 - QUANT FE ("E" für Evolution) und QUANTiNO stellen sich auf dem Genfer Automobilsalon der Weltöffentlichkeit und werben für ein Umdenken in puncto Elektromobilität. Ihr Ansatz ist eine Elektromobilität ohne Kompromisse hinsichtlich Umweltverträglichkeit, Reichweite und Leistung sowie Sicherheit und Komfort.

September
 - QUANT FE erhält seine Straßenzulassung für Europa. Somit sind alle drei nanoFlowcell-Versuchsfahrzeuge nicht nur uneingeschränkt straßentauglich, sondern haben auch die Freigabe für eine mögliche  Kleinserienproduktion.

Oktober
 - Erste öffentliche Medien-Testfahrten bestätigen Leistungsfähigkeit der nanoFlowcell-Technologie als Energiequelle für Elektrofahrzeuge.

2017

Februar 

nanoFlowcell Holdings kündigt Prototypen des weltweit ersten Flusszellen-Supersportwagens mit 48 Volt Niedervoltantrieb an: QUANT 48VOLT.