Automotive

Der soziale und politische Druck auf die Automobilhersteller verschärft sich zunehmend. Ob Lithium-Ionen-Batterien oder Wasserstoff-Brennstoffzellen - die eingesetzten Energien bei den aktuellen Elektrofahrzeugkonzepten sind noch lange nicht nachhaltig und umweltgerecht, weder in der Produktion noch im Recycling, und darüber hinaus sehr kostenintensiv oder mit enormen Sicherheitsbedenken behaftet. Wir wollen Elektromobilität jedoch nicht verschieden interpretieren, sondern nanoFlowcell® wird Elektromobilität grundlegend verändern.

Die Produktion von Elektrofahrzeugen ist komplex, in der Entwicklung und Produktion ist neues Know-how gefragt und der zusätzliche Materialaufwand (Batterie) macht Elektrofahrzeuge nicht nur schwerer, sondern vor allem sehr viel teurer.

nanoFlowcell-Technologie begünstigt die Reduktion der System-Komplexität, vereinfacht die System-Integration und senkt Produktions- sowie Wartungskosten im Vergleich zum derzeitigen Standard im Elektroautomobilbau, der sich noch mit Lithium-Ionen- oder Brennstoffzellen-Technologie behilft.  

nanoFlowcell eignet sich zur Elektrifizierung des Antriebs in Motorrädern, PKW, LKW, Bussen und Sonderfahrzeugen.

Das Leistungsprofil der nanoFlowcell® zeigt, dass mit dem Versuchsstadium der Elektromobilität und seinen vielgleisigen Ansätzen nun Schluss sein kann - Elektromobilität wird erstmals zukunftssicher planbar. Denn nanoFlowcell-betriebene Elektrofahrzeuge bieten sowohl der Industrie, wie auch dem Verbraucher in vielerlei Hinsicht eine echte Alternative zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor und Elektrofahrzeugen mit herkömmlicher Lithium-Ionen-Technologie.

Die Vorteile der nanoFlowcell-Technologie für die Automobilindustrie:

  • Zero-CO2, keine umwelt- oder gesundheitsschädlichen Emissionen
  • kein thermischer Kollaps wie bei Lithium-Ionen-Batterien; bi-ION Elektrolyte sind weder explosiv noch brennbar, weder gesundheits-, noch umweltgefährdend
  • minimalste bauliche Sicherheitsvorgaben für Zelle und bi-ION Tanks, keine sperrigen Batteriepacks oder starre Brennstoffzellenarchitektur, daher uneingeschränkte Design-Flexibilität
  • hohe System-Stabilität und wartungsfreundliche Technologie, da kaum bewegliche Teile (nanoFlowcell) 
  • hohe Lebensdauer der Zelle / Zellmembrane; nahezu unbegrenzte Haltbarkeit der Elektrolytflüssigkeiten (Stichwort Diesel- und Benzinpest)
  • kaum vorhandene Selbstentladung und immun gegenüber Tiefenentladung
  • geringeres Gewicht und geringere Kosten als Antriebe mit Lithium-Ionen-Batterien oder Verbrennungsmotoren
  • nutzerfreundliche Energie (kein umständliches und langes Aufladen von Batterien, sondern schnelle Betankung an gewohnter Zapfsäule)